Deutscher Schülercup 12/13 Skisprung und Nordische Kombination

Gelungener Start der Nachwuchs-Kombinierer und Skispringer in Winterberg

In Winterberg fand jetzt für die jüngeren Jahrgänge im Bereich Nachwuchs der DSV Schülercup S12/S13 Skisprung und Nordische Kombination statt. Hier gingen auch für die heimischen Vereine aus Hessen und Nordrhein-Westfalen SportlerInnen, der Jahrgänge 2009/2010 mit an den Start. 

Beginnend mit einem offiziellen Sprungtraining auf der K44 Mattenschanze am Herrloh, trafen sich hier rund 102 Athleten aus ganz Deutschland, um zum Teil ihre ersten nationalen Wettkampferfahrungen zu sammeln. Bei widrigen Wetterbedingungen wurde dann auch der erste Wettkampf im Rahmen der Grundsprungwertung ausgetragen. Hierbei werden verschiedene, technische Elemente wie Anfahrt, Flug und Landung bewertet.
In dieser Teildisziplin errang Marcel Dickhaut vom Skiklub Rückerhausen die Bewertungsnote Gold. Bronze ging jeweils an Max Mammey (SK Winterberg), Mia Abrams (SC Rückershausen), Philipp und Karl Beckmann (SC Willingen) Leon Krezelok (SC Willingen) und Sebastian Mitrofan ebenfalls vom SC Willingen.

Der zweite Wettkampftag startete mit kühlen Temperaturen aber deutlich besseren Verhältnissen. Hier konnten die jungen Sportler während des Sprungwettkampfes eindrucksvolle Leistungen zeigen. In der Klasse der Schüler S12 belegte Max Mammey Rang 21 (36+37/180) vor Karl Beckmann vom SC Willingen (35,5+36,5/173,6) der sich auf Platz 23 einreihte. Philip Beckmann (36,5+33/170,8), Leon Krezelok (36,5+32,5/167,4) und Sebastian Mikrofan (33,5+27/149,0) alle drei Spezialspringer aus Willingen belegten die Ränge 25, 28 und 32. Bei den Schülerinnen der Jahrgänge 2009/10 landete Mia Abrams vom Skiclub Rückerhausen mit Weiten von 35,5 und 34 Metern auf einem guten achten Platz und konnte sich so für den anschließenden Kombinationslauf eine gute Ausgangsposition schaffen. In der Klasse der Schüler 13 sprang Marcel Dickhaut auf Rang 14 (40,5+40/215,5) und platzierte sich im vorderen Bereich ein.
Für die Nordischen Athleten folgte dann am Nachmittag der Lauf auf der Skirollerbahn/Biathlonstadion des SC Neuastenberg-Langewiese. Dieser wird den jüngeren Klassen auf Inline-Skates ausgetragen. Auf der anspruchsvollen Strecke startete Max Mammey von Position 12 mit einem Rückstand von 3:00 min auf den Führenden dieser Altersklasse Colin Ketterer vom SC Breitenau/SBW. Max konnte auf seiner Heimbahn eine tolle Aufholjagdt zeigen. Im gelang es mit der zweitbesten Laufzeit auf 2,5 km ordentlich Zeit gut zu machen und kam als Siebter über die Ziellinie. Nicolai Holzer vom WSV Oberaudorf gewann vor Nils Dellit (WSV Kleinschmalkhalden) und Colin Ketterer.
Als Fünfte, mit einem Rückstand von 2:22 min ging Mia Abrams bei den Schülerinnen S12/13 an den Start. Sie konnte ihre Position über die Gesamtstrecke verteidigen und belegte am Ende Platz 5. Siegerin hier Pia Loh vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal vor Jasmin Kayser (SC Degenfeld) und Lisa Feicht vom WSV Kiefersfelden. In der Klasse S13 männlich zeigte Marcel Dickhaut erneut sein läuferischen Können und startete ein eindrucksvolles Rennen. Marcel, der mit einem Rückstand von 2:06 min auf die Führung zurücklag, konnte sich auf der 5 km langen Strecke von Runde zu Runde vorlaufen und holte sich am Ende die Silbermedaille. Gold ging an Nick Seidel vom VSC Klingenthal, Bronze an Erik Schreier von der TSG Ruhla/WSC 07. 

Das abschließende Teamspringen auf der K44 rundete das Schülercup-Wochenende in Winterberg ab. Bei den Schülerinnen sowie Schülern holte sich jeweils der Skiverband Baden-Württemberg mit Jasmin Kayser, Miriam Tröscher, Lotta Wilfert sowie Raphael Übelhör, Colin Ketterer, Robin Faller und Arne Holz, den Sieg im Team. Mia Abrams die zusammen mit Sportlerinnen des Skiverbandes aus Thüringen (Stella Machts/ SC "Motor" Zella-Mehlis, Helene Steiner/ WSV 08 Lauscha) ein Team bildete, verfehlte nur ganz knapp das Podest. Sie reihten sich mit 483,7 Punkten auf dem vierten Platz ein. Ebenso bildete der Westdeutsche Skiverband mit dem Niedersächsischen Skiverband ein Team. Bestehend aus Max Mammey, Marcel Dickhaut, Marvin Damköhler und Luke Duda (beide WSV Braunlage) holten sie sich mit insgesamt 796,1 Punkten den 7. Rang.  Das Quartett des Hessischen Skiverbandes mit Sebastian Mikrofan Philip Beckmann Krezelok und Karl Beckmann konnte mit 663,6 Punkten einen 13 Platz belegen.