Michelle Göbel springt wieder auf das Podest

Willingerin führte nach dem erstem Durchgang


Liberec. Michelle Göbel ist beim Alpencup in Liberec gleich zwei Mal auf das Podest gesprungen! Die Willinger Skispringerin zeigte sich in Topform und ging am Sonntag sogar als Führende in das Finale auf der Normalschanze von Jested! Wie schon tags zuvor reichte es am Ende mit 98 und 95,5 m sowie 235,0 Punkten wieder zu Platz drei. Diesmal war der Abstand zur Siegerin Jerneja Repinc Zupancic (246,6/99+99) und der am Vortag siegreichen Nina Prevc  (240,0/94,5+96,5) aber noch geringer. Pia Lilian Kübler (188,5) landete deutlich zurück Platz 10. Mit dabei auch die 18-Jährige Maike Tyralla vom Skiklub Meinerzhagen, die sich hier aufgrund ihrer guten Leistungen qualifizieren konnte. Sie landete an ihrem zweiten Wettkampftag auf Rang 18  (168,1/82,5+75,5).

Schon am Samstag war Göbel „sehr zufrieden mit dem Ergebnis und den Sprüngen“, nachdem sie sich zuletzt bei den Wettbewerben im FIS-Cup doch insgeheim  mehr ausgerechnet hatte. Mit Weiten von 97,5+96 m sowie der Note 226,7 landete die 17-Jährige schon am ersten Tag  auf Platz drei. Nur Nena Prevc, die Schwester der drei erfolgreichen slowenischen Topspringer, mit 256,7 (102,5+104) und die Schweizerin Emely Torraza (231,8/96+94,5) lagen am Ende diesmal vor ihr. Das starke slowenische Trio Jerneja Repinc Zupancic (225,0), Taja Bodlay (213,2) und Lara Logar (207,2) auf den Plätzen vier, fünf und sechs verwies Pia Lilian Kübler (204,8/90+87) als zweitbeste DSV-Springerin auf Rang sieben. Maike Tyralla (133,1/80+72) wurde 22.
Nachdem die Willinger Upland-Schülerin die ersten Bewerbe im Alpencup in Klingenthal, Pöhla oder Bischofsgrün noch wegen der Starts in der höheren Klasse ausgelassen hatte, klopft sie jetzt mit 120 Punkten auf Platz 16 in der Gesamtwertung schon wieder weiter oben an . Aufregung hatte es gegeben, als der Live-Ticker aus Tschechien zunächst irrtümlich „DNS“  (did not start) gefunkt hatte. Ende gut, alles gut. Zum zweiten Mal an diesem Wochenende stand Michelle auf de Podest , während bei den Springer Simon Spiewok nach Rang 33 am Samstag diesmal auf Platz 25 noch um seine Form kämpft, aber aufsteigende Tendenz zeigte.

Quelle: Ski-Klub Willingen + Leistungssport gGmbH