Skisprung: Koch-Schützlinge mit drei Siegen und vier Podestplätzen

Wie schon zum Auftakt in Berchtesgaden sammelten die Koch-Schützlinge auch in Oberhof wieder Podestplätze am laufenden Band.

Der Deutschlandpokal der Skispringer ist „ein gefundenes Fressen“ für den Skispringer-Nachwuchs aus NRW und Hessen. Wie schon zum Auftakt in Berchtesgaden sammelten die Koch-Schützlinge auch in Oberhof wieder Podestplätze am laufenden Band. Michelle Göbel (SC Willingen) landete ihre Siege drei und vier und ist derzeit das Maß aller Dinge in ihrer Altersklasse. Am Samstag reichte ein Sprung zum Sieg (116,4/92,5 m) vor Cindy Haasch (107,8) und Emilia Görlich (101,6) in einem Durchgang, am Sonntag nach 93 und 87 m und 214, 4 Punkten vor Jenny Nowak (211,6) und Pauline Heßler (207,7). Macht in der Gesamtwertung die Idealpunktzahl von 200! Nach Platz zwei und der unverschuldeten Disqualifikation im Alpencup griff sie auf einen doppelt getestet alten Anzug zurück. Der Stein des Anstoßes wird gerade von der Firma Meininger geprüft und ausgetauscht.

Dass auch Göbels Vereinskameraden Robin Kloss und Janne Puk bei der Jugend 17 voll mitmischen, macht nicht nur die Trainer Heinz Koch und Jörg Pietschmann stolz. Nach den Podestplätzen vor zwei Wochen landete Kloss am ersten Tag vor Puk auf Platz zwei. Am Sonntag gewann Robin sogar, Janne kam als Vierter ein. Auch Simon Spiewok (TuS Neuenrade) bei den Herren/J 19 besticht in Topform und belegte die Plätze zwei und drei. Paul Winter (SCW) kam zwei Mal in die Top ten, Lennart Weigel (SK Meinerzhagen) in die Top 20. Wie Göbel führen Kloss und Spiewok die Gesamtwertung im Deutschlandpokal an. Trainer Heinz Koch: „Wir sind die Gallier in der Szene.“ Er freute sich mit Willingens Sportwart Volkmar Hirsch über die guten Resultate, der als Wettkampfbeauftragter des DSV auch in Oberhof dabei war.

(Bild: SC Willingen)